Versicherer, seid gewarnt!

18 Nov

Die kürzlich in Frankfurt stattfindende Konferenz der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa hatte etwas Löbliches: Sie kam fast ohne Power-Point-Präsentation aus. Bloß Generaldirektor Carlos Montalvo machte hier eine kleine Ausnahme. Nur zu Beginn der ersten Podiumsdiskussion, die er moderierte, ließ er das Bild einer nackten Frau an die Wand werfen. Freilich kein Schmuddel-Kram, nichts Ergo-haftes, sondern schlicht ein altes Gemälde, dass die füllige Frau von schräg hinten zeigte.

Montalvo wollte damit versinnbildlichen, was Solvency II für ihn bedeute: nämlich Transparenz. Die Assekuranz müsse sich daran gewöhnen, nackt vor den Aufsehern zu stehen, sagte er weiter. Und damit war seine Power-Point-Präsentation auch schon am Ende.

Die nächsten sieben Stunden warf der Beamer nur das Logo von Eiopa an die Wand. So kamen die Besucher der Konferenz in den seltenen Genuss, einer Tagung beizuwohnen, die ohne Power-Point auskam und sich ausschließlich auf das gesprochene Wort konzentrieren zu können. Montalvo hatte den Rednern verboten, Power-Point-Folien zu zeigen. Das ermüde nur die Teilnehmer und töte jede Diskussion, begründete er seinen Entschluss.

Montalvo vergaß aber nicht zu erwähnen, dass er deshalb selbst gerne Power-Point-Präsentationen verwende. Die anwesenden Vertreter Assekuranz sollten also gewarnt sein, wenn Montalvo in der nächsten Diskussion über Solvency II mit einer Power-Point-Präsentation ankommt. Wer weiß, was er wirklich damit bezweckt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: